Close

Wir haben diese Ergebnisse für Sie gefunden:

Der Weg des Virus

Coronavirus - Das passiert im Körper

Masken tragen, Abstand halten, Händewaschen - aber was passiert eigentlich, wenn das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 trotz aller Vorsichtsmaßnahmen in unseren Körper gelangt? Den aktuellen Wissensstand haben wir hier für Sie kurz zusammengefasst.

veröffentlicht am: 09.11.2020

geschrieben von: Dr. Sonja Hermeneit

Atemwegszellen - die Eintrittspforte für das neuartige Coronavirus

In der Schleimhaut unserer Atemwege gibt es Zellen, die Flimmerhärchen auf ihrer Oberfläche tragen. Sie helfen dabei, kleinste Fremdkörper, z. B. Staub, vor der Lunge abzufangen und aus unseren Atemwegen Richtung Nase und Mund nach draußen zu transportieren. Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 kann an verschiedenen Atemwegszellen andocken, aber besonders gut an diesen Flimmerzellen. Wie ein Schlüssel in ein Schloss passt ein Gebilde auf der Oberfläche des Virus zu einer Oberflächenstruktur der Zelle, dem sogenannten ACE2-Rezeptor (Angiotensin-konvertierendes-Enzym-2-Rezeptor). Über ihn gelangt das Virus in die Zelle hinein.

Interessant zu wissen

Der ACE2-Rezeptor ist normalerweise daran beteiligt, den Blutdruck zu regulieren. Er kommt daher nicht nur in den Atemwegszellen vor, sondern z. B. auch in Herz, Niere oder in Magen und Darm. Wo wieviele Rezeptoren sitzen, ist individuell unterschiedlich und beeinflusst wahrscheinlich mit, ob und wie schwer jemand erkrankt.

Feindliche Zellübernahme - die Vermehrung von SARS-CoV-2 in der Zelle

Nach dem Andocken wird das Virus in die Zelle aufgenommen. Dort steuert es die zelleigenen Produktionsmechanismen so um, dass die Zellen nun nicht mehr ihre eigenen Aufgaben erfüllen, sondern stattdessen das Virus vervielfältigen. Millionen von Viren können produziert werden bis die Zelle abstirbt.

Kampf im Körper - das Coronavirus breitet sich aus

Je mehr Viren produziert und freigesetzt werden, umso eher können sie die lokalen Barrieren durchbrechen und über das Blut in den restlichen Körper gelangen. Auch hier können sie sich über Zellen mit einem ACE2-Rezeptor weiter vermehren.

Sowohl vor Ort in den Atemwegen als auch im ganzen Körper springt das Abwehrsystem mit Fresszellen, Killerzellen, antikörperbildenden Zellen und vielen weiteren Helfern an. Sie alle bilden Botenstoffe (Zytokine), mit denen sie sich untereinander verständigen und weitere Abwehrmechanismen in Gang setzen. Die Folgen können schwere Entzündungsreaktionen sein, die nicht nur den Viren sondern auch den eigenen Organen schaden.

Ein Beispiel dafür ist die Lungenentzündung. Die körpereigene Abwehr schickt Zellen in die Lunge, und mit ihnen sammelt sich Flüssigkeit zwischen den Zellen und in den Lungenbläschen an. Diese Entzündungsreaktion erschwert den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid und verursacht z. B. Atemnot.

SARS-CoV-2 - im Körper stark, im Freien schwach

Ob eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus stattfindet und wie schwer diese verläuft, hängt von vielen Faktoren ab: von der Menge an Viren, der man ausgesetzt ist, von der individuellen Anfälligkeit dem Virus gegenüber durch die eigene Rezeptor-Ausstattung und von der Reaktion des eigenen Immunsystems. In unserem Körper verfügt das neuartige Coronavirus über ausgeklügelte Überlegensstrategien - aber außerhalb kapituliert es schon vor Wasser und Seife. Deshalb: Tragen Sie Gesichtsmasken, bleiben Sie auf Abstand, halten Sie sich an die Husten- und Niesetikette und waschen Sie Ihre Hände regelmäßig mit Wasser und Seife. So können Sie dazu beitragen, dass das Virus erst gar nicht in die Nähe der Zellen kommt, in denen es sich vermehren kann.

Sie sind nicht sicher, ob es Ihnen gelungen ist, das Virus auf Abstand zu halten? Gerne beraten wir Sie unter der +49 711 2524 9177, ob eine Ansteckung zu befürchten ist, was jetzt zu tun ist, und ob ein Test in Ihrem Fall sinnvoll ist. Rufen Sie einfach an, unser medizinisches Fachpersonal hilft Ihnen gerne weiter.

 

1. Robert-Koch-Institut: SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19); verfügbar unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html (zuletzt abgerufen 10/2020).

2. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF): COVID-19 Leitlinien / Handlungsempfehlungen; verfügbar unter https://www.awmf.org/die-awmf/awmf-aktuell/aktuelle-leitlinien-und-informationen-zu-covid-19/covid-19-leitlinien.html (zuletzt abgerufen 10/2020).

veröffentlicht am: 09.11.2020

geschrieben von: Dr. Sonja Hermeneit