Close

Wir haben diese Ergebnisse für Sie gefunden:

Bitte Beachten Sie:

Bei den folgenden Empfehlungen handelt es sich um allgemeine Empfehlungen für Patienten mit Arthrose. Im individuellen Fall kann das eine besser oder schlechter verträglich sein. Berücksichtigen Sie daher bitte ggfs. Ihre individuellen Unverträglichkeiten und mögliche Wechselwirkungen mit Medikamenten oder sonstigen Nahrungsergänzungsmitteln, die Sie zu sich nehmen. Stimmen Sie sich im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt ab.

Weitere hilfreiche Nahrungsmittel

  • Gewürze und frische Kräuter einsetzen: Besonders entzündungshemmend- und schmerzlindernd wirken die Gewürze Chili, Kurkuma, Zimt und Ingwer sowie alle grünen Kräuter: Oregano, Petersilie, Schnittlauch, Salbei, Thymian, Rosmarin, Liebstöckel, Basilikum, Koriander oder Dill. Fügen Sie Ihren Mahlzeiten am besten über den Tag verteilt insgesamt einen Esslöffel kleingeschnittener Kräuter und Gewürze hinzu.
  • Grüner Tee: enthält entzündungshemmende Inhaltsstoffe aus der Gruppe der Catechine. 3-4 Tassen grüner Tee am Tag können schmerzlindernd wirken – am besten mit Zitrone, dann ist der Tee noch wirksamer.
  • Gemüse, Salat und Beeren: Zu empfehlen sind 5 Portionen Gemüse, Salat und Obst pro Tag, besonders Beeren. Sie enthalten antioxidative Substanzen wie Vitamin C, β-Carotin sowie weitere Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Die vielen Bioflavonoide können Entzündungen hemmen. Besonders geeignet sind Zwiebel, Knoblauch, Erbsen, Brokkoli, Erdbeeren und Heidelbeeren.
  • Borreiche Lebensmittel einsetzen: Bor ist ein wichtiges Spurenelement mit schmerzsenkender Eigenschaft. Dieses ist in folgenden Lebensmitteln enthalten: Gurken, Zucchini, Rettich, Nüsse, Pfirsich, rote Beete, Pflaumen/Zwetschgen (auch getrocknete Pflaumen), roter Traubensaft.
  • Vitamine: Neue Studien zeigen, dass besonders Vitamin D3 dazu beitragen kann, Entzündungen zu hemmen. Bezüglich der Dosierung sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.
  • Spurenelemente können helfen: Zink, Selen, Kupfer und Mangan können Entzündungsreaktionen hemmen, dazu beitragen, den Knorpel vor Abbau zu schützen und den Bindegewebestoffwechsel zu fördern.
  • Vitamin K: Vitamin K2 kann dazu beitragen, vor Osteoporose und Herzerkrankungen zu schützen. Es entsteht durch Bakterien. Daher werden Arthrose-Patienten vermehrt Rohmilchprodukte, traditionell gesäuertes Gemüse und Milchprodukte empfohlen. Vitamin K1 ist vor allem in Grünkohl, Spinat, Hühnerfleisch, Rosenkohl, Brokkoli und Blumenkohl enthalten. Bitte beachten Sie: Wenn Sie Blutgerinnungshemmer wie z. B. Marcumar einnehmen (Vitamin-K-Hemmer), stimmen Sie sich bitte vor einer Ernährungsumstellung unbedingt mit Ihrem behandelnden Arzt ab. Eine besonders Vitamin-K-reiche oder -arme Ernährung kann die Wirkung der blutverdünnenden Medikamente beeinflussen.

Folgende Nährstoffe können dazu beitragen, dass unser Knorpel länger gesund bleibt:

  • Gut verwertbare Kieselsäure (z. B. 2 x pro Woche Naturreis, 3-5 x pro Woche Haferflocken, täglich 1 Banane und 2 x pro Woche Kartoffeln mit Schale).
  • Glucosamin (täglich 1500 mg Glucosaminsulfat): Dies ist in Meerestiere wie Muscheln, Krabben, Garnelen und Hummer enthalten oder als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.
  • Chondroitin (800 mg Chondroitin pro Tag) ist in Meerestiere, Fisch und Fleisch enthalten am besten als Nahrungsergänzungsmittel zuführen.
  • Kollagenhydrolysat (tägliche Gabe von 10 g Kollagenhydrolysat) auch am besten als Nahrungsergänzungsmittel

Quellen:

1.    Feil W; Brüderlin U & Feil, F: Die Dr. Feilstrategie DIE DR. FEIL STRATEGIE – Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden; Forschungsgruppe Dr. Feil; Auflage: 3; 2014

veröffentlicht am: 18.10.2018

geschrieben von: Sandra Paas