Close

Wir haben diese Ergebnisse für Sie gefunden:

Zu Weihnachten: Zuwachs für das Gesundheitsprogramm Herz

Fellbach/Stuttgart, 03.12.2018 – Herzklopfen zur Weihnachtszeit? Für Menschen mit Herzerkrankungen ist das nicht immer pure Freude. Steckt dahinter vielleicht eine neue Episode der Herzrhythmusstörungen oder ein nächster Herzinfarkt? Damit Patienten sich im Alltag noch sicherer fühlen, erweitert die SDK ihr Gesundheitsprogramm Herz zum Ende des Jahres noch einmal um weitere Unterstützungsmaßnahmen.

  

Seit November 2017 bietet die SDK zusammen mit Ihrem Partner CareLutions das Gesundheitsprogramm Herz an. Über 150 Teilnehmern mit Bluthochdruck, Herzinfarkten oder sogar Herztransplantationen konnte seither geholfen werden. „Was wir immer wieder erleben,“ stellt Esra Özdemir – eine der speziell geschulten Coaches bei CareLutions – fest, „ist, dass viele Teilnehmer verunsichert sind. Depressionen und Ängste spielen eine große Rolle – besonders bei Herzrhythmusstörungen oder nach Herzinfarkten.“

<p>Herzerkrankungen - emotional betrachtet</p>

Herzerkrankungen - emotional betrachtet

Depression, Angst oder sogar posttraumatische Belastungsstörungen - Herzerkrankungen wie ein Infarkt oder Rhythmusstörungen haben nicht nur eine körperliche sondern auch eine emotionale Ebene. Das Gesundheitsprogramm von SDK und CareLutions bietet Betroffenen daher zusätzlich zu einem individuellen Coaching ganz unterschiedliche unterstützende Maßnahmen. Neu dazu kommt nun auch ein mobiles EKG-Gerät, mit dem Menschen mit vorbestehenden Herzerkrankungen bei Symptomen ein EKG zu Hause oder auf Reisen anfertigen und von einem Kardiologen bewerten lassen können - damit auch sie Herzklopfen zu Weihnachten wieder genießen können.

  

Auch Studien beschäftigen sich mehr und mehr mit den emotionalen Auswirkungen von Herzerkrankungen. Eine umfangreiche Literaturrecherche ergab beispielsweise, dass ca. 30 % der Patienten nach Herzinfarktereignissen sogar Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung entwickeln.1 Dies beeinträchtigt nicht nur die Lebensqualität, sondern kann auch den Krankheitsverlauf ungünstig beeinflussen.

Neben der telemedizinisch unterstützten Überwachung von Blutdruck oder Gewicht kommen daher je nach individuellem Bedarf im Gesundheitsprogramm Herz weitere ganz unterschiedliche Maßnahmen zum Einsatz, z. B. Entspannungsmaßnahmen vor Ort oder digital, psychologische Betreuung oder ein kleines Gerät zur Messung von Stress im Alltag. Neu dazu kommt nun ein Angebot mit mobilem EKG-Gerät, mit dem Betroffene mit vorbestehenden Herzerkrankungen bei Symptomen ein EKG zu Hause oder sogar auf Reisen selbst anfertigen können. Dieses kann sich dann der eigene oder ein diensthabender Kardiologe aus der Entfernung ansehen und beurteilen.

Interessierte Versicherte der SDK können auf der folgenden Webseite mehr zum Programm erfahren oder sich anmelden: https://www.sdk.de/rundum-unterstuetzt/beratung-unterstuetzung/herz-kreislauf-erkrankungen/ .

Die SDK mit Sitz in Fellbach unterstützt ihre Versicherten dabei, gesund zu bleiben und wieder gesund zu werden. Ein Leben lang, Privatkunden ebenso wie Firmenkunden. Rund 650.000 Mitglieder bauen bei der Gesundheit auf die SDK. Mit knapp 790 Millionen Euro Beitragseinnahmen zählt die SDK zu den 15 größten privaten Krankenversicherern in Deutschland. Die SDK ist Partner der Volks- und Raiffeisenbanken in Süddeutschland. 800 Beschäftige im Innen– und Außendienst sorgen für leistungsstarke Beratung und unkomplizierte Unterstützung.

Die CareLutions GmbH ist ein innovativer Gesundheitsdienstleister mit Sitz in Stuttgart, der sich darauf spezialisiert hat, digitalmedizinische und klassisch medizinische Ansätze in der Gesundheitsbranche zu vernetzen. Das Unternehmen engagiert sich für Patienten, Krankenversicherungen und Pharmaunternehmen sowie Medtech-Unternehmen, um Gesundheit zu erhalten und Patientenverläufe zu verbessern. Projekte der integrierten Versorgung, Angebote aus dem Bereich Managed Care und dem Entlassmanagement gehören hierbei ebenso zum Portfolio, wie ein gesundheitliches Produktivitätsmanagement und ein betriebliches Eingliederungsmanagement.

1. Edmondson D, Richardson S, Falzon L, Davidson KW, Mills MA, et al. (2012) Posttraumatic Stress Disorder Prevalence and Risk of Recurrence in Acute Coronary Syndrome Patients: A Meta-analytic Review. PLoS ONE 7(6): e38915.