Close

Wir haben diese Ergebnisse für Sie gefunden:

MediBlick: Gemeinsam für mehr Arzneimitteltransparenz

Fellbach/Stuttgart, 13.11.2018 – Fünf Medikamente nimmt ein 65-jähriger Patient heute im Durchschnitt ein. Mit jedem Wirkstoff steigt das Risiko für Neben- und Wechselwirkungen. Studien haben ergeben, dass schwere Arzneimittelnebenwirkungen der Grund für 7 % aller internistischen Krankenhausaufnahmen oder verlängerte stationäre Aufenthalte sind.1

Ein Medikament aus der Klinik, eines vom Facharzt, ein Johanniskrautpräparat, das sich der Patient selbst besorgt hat – Arzneimittelsicherheit ist eine Aufgabe, die nur durch Zusammenarbeit aller Beteiligten gelöst werden kann. Benno Schmeing, SDK-Vorstand für Bertrieb und Produkte erklärt: „Auch wir als Versicherung möchten und können einen Beitrag zur Arzneimittelsicherheit leisten. Deshalb haben wir im Juni 2018 unser neues Programm „MediBlick“ als Service gestartet.“

<p>Mehr Arzneimittelsicherheit mit MediBlick</p>

Mehr Arzneimittelsicherheit mit MediBlick

Arzneimittelsicherheit ist eine Aufgabe, die am Besten durch Zusammenarbeit aller Beteiligten gelöst werden kann. Deshalb bietet die SDK ihren Versichterten in Zusammenarbeit mit CareLutions seit Juni 2018 das Programm MediBlick an. Hier werden Informationen aus unterschiedlichsten Quellen zusammengeführt, so dass Arzt und Patient gemeinsam gute Entscheidungen treffen können - für mehr Arzneimittelsicherheit und mehr Lebensqualität.

 

  

Versicherte, die an dem Programm teilnehmen möchten, werden durch pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) beim Partner CareLutions betreut. Aus der Liste der im letzten Jahr eingereichten Arzneimittel sowie den Informationen des Patienten erstellen sie eine vollständige und aktuelle Liste der Arzneimittel. Dabei achten die PTAs bei CareLutions insbesondere darauf, dass auch pflanzliche Präparate oder Nahrungsergänzungsmittel nicht vergessen werden. „Im weiteren Verlauf ist uns die Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt sehr wichtig.“ betont Corinna Dorazil, eine der PTAs bei CareLutions. Der Arzt kann selbst den Medikamenten-Check durchführen, oder den Service von CareLutions ins Anspruch nehmen. Gemäß SCHOLZ-Datenbank erhält er dann einen Überblick über mögliche Risiken. Für die Versicherten ist die Teilnahme am Gesundheitsprogramm „MediBlick“ freiwillig und kostenfrei.

Mit MediBlick wollen SDK und CareLutions dazu beitragen Versorgungslücken zu überbrücken und bewährte Versorgungsstrukturen zu ergänzen – für mehr Arzneimittelsicherheit und mehr Lebensqualität.

Hier mehr über das Gesundheitsprogramm für Arzneimitteltransparenz erfahren.

Die SDK mit Sitz in Fellbach unterstützt ihre Versicherten dabei, gesund zu bleiben und wieder gesund zu werden. Ein Leben lang, Privatkunden ebenso wie Firmenkunden. Rund 650.000 Mitglieder bauen bei der Gesundheit auf die SDK. Mit knapp 790 Millionen Euro Beitragseinnahmen zählt die SDK zu den 15 größten privaten Krankenversicherern in Deutschland. Die SDK ist Partner der Volks- und Raiffeisenbanken in Süddeutschland. 800 Beschäftige im Innen– und Außendienst sorgen für leistungsstarke Beratung und unkomplizierte Unterstützung.

Die CareLutions GmbH ist ein innovativer Gesundheitsdienstleister mit Sitz in Stuttgart, der sich darauf spezialisiert hat, digitalmedizinische und klassisch medizinische Ansätzen in der Gesundheitsbranche zu vernetzen. Das Unternehmen engagiert sich für Patienten, Krankenversicherungen und Pharmaunternehmen sowie Medtech-Unternehmen, um Gesundheit zu erhalten und Patientenverläufe zu verbessern. Projekte der integrierten Versorgung, Angebote aus dem Bereich Managed Care und dem Entlassmanagement gehören hierbei ebenso zum Portfolio, wie ein etwas anderes betriebliches Gesundheitsmanagement und ein betriebliches Eingliederungsmanagement.

1. https://www.aerzteblatt.de/archiv/128411/Arzneimittelinteraktionen